yoga frau

Yoga Nidra

Yoga Nidra, oder auch der Schlaf der Yogis, ist eine Übung der Tiefenentspannung und wurde von Swami Satyananda Saraswati, dem Begründer der "Bihar School of Yoga" in Munger (Indien) aus sehr komplexen und zeitaufwendigen Praktiken zu einem einfachen System entwickelt, das auf unsere westlichen Bedürfnisse abgestimmt ist.

Die allermeisten Menschen schlafen, ohne zuvor ihre (Ver-)Spannungen zu lösen. Yoga Nidra ist jedoch der Schlaf, nachdem alle Lasten und Verspannungen gelöst wurden. Im normalen Schlaf sind wir unserer Selbst nicht mehr bewusst. Wir befinden uns im nichtbewussten Zustand, sind in der Traumphase oder gar im Tiefschlaf. Während Yoga Nidra schläft zwar der Körper, jedoch bleibt unser Bewusstsein aufrecht erhalten und folgt den einzelnen Übungsschritten.

Diese Übungsschritte folgen einem systematischen Ablauf. So führt uns Yoga Nidra Schritt für Schritt von der äußeren Ebene der Wahrnehmung in die tieferen Ebenen des Seins und anschließend wieder zurück. Während Yoga Nidra spielt die Körperwahrnehmung eine große Rolle. Hierbei geht es darum, Körper und Geist zu einer Einheit zu führen, was im Alltag selten der Fall ist. Während wir die Wahrnehmung auf den Körper richten, fokussieren wir gleichfalls unseren Geist, so dass wir in einen Zustand tiefer Entspannung geführt werden.

Eine Yoga Nidra Übung dauert etwa 30 Minuten. Während dieser Zeit kann sich der Körper so gut erholen und regenerieren, wie das sonst in etwa zwei Stunden herkömmlichen Schlafes der Fall ist.

Im Zustand tiefer Entspannung, in die uns Yoga Nidra hineinführt, kommt es zu einer Veränderung der Gehirnströme. Im Wachbewusstsein herrschen die so genannten Betawellen mit einer Frequenz von 14 - 30 Hz vor.

Im Traumschlaf kommt das Unterbewusstsein zum Vorschein und es überwiegen die Thetawellen mit einer Frequenz von 4 - 7 Hz. Im Tiefschlaf sind wir unbewusst und es dominieren die Hirnwellenmuster im Deltabereich mit einer Frequenz zwischen 1 und 3,5 Hz.

Gegenüber dem üblichen Weg in den Schlaf wird im Yoga NidraZustand zwischen den Betawellen-Mustern des Wachzustands und dem langsamen Deltarhythmus des Tiefschlafs eine Plattform mit Alpharhythmen (8 - 13 Hz) eingefügt. In diesem während der ganzen Zeit anhaltenden Zustand entsteht völlige Entspannung von physischer, mentaler und emotionaler Anspannung.

Yoga Nidra eignet sich sehr gut als Entspannungspause z. B. während der Mittagszeit, oder als "Einstiegshilfe" zur Nachtruhe. Bei regelmäßiger, vielleicht sogar täglicher Anwendung können sich ein verbessertes Schlafverhalten, mehr Ausgeglichenheit und Vitalität genauso zeigen, wie vielleicht auch Verbesserungen bei psychosomatischen Beschwerden. Das regelmäßige Üben von Yoga Nidra ersetzt dabei jedoch keinesfalls die Behandlung durch einen Arzt oder Heilpraktiker, kann diese aber sehr positiv unterstützen.